Mein Windelfrei-Baby hat… wohl Urlaub!

Ist das dieser Windelstreik, von dem alle sagen, dass er früher oder später mal kommt? Hm… jetzt sind wir also an diesen besagten Punkt. Uff… Nach einem Samstagnachmittag und -abend voller Pannen steht seitdem wieder Vollzeitwickeln auf dem Programm.

Keine Signale mehr. Durchstrecken beim Abhalten. Er dreht sich weg. Steht (!) vom Topf auf, obwohl ich meinen Hintern drauf verwetten würde, dass er muss. Und? Eine halbe Minute später sitzt Julius er auf dem Fußboden und patscht mit seinen Händen in der Pfütze herum… und krabbelt fröhlich weiter drauf los :-/ Aufstehen können und probieren, alleine zu stehen ist im Moment das Größte. Freudestrahlend hangelt er sich am Sofa entlang. Er schläft zudem im Moment statt ca 12 Stunden am Tag locker 14 bis 15 Stunden. Hm was tun? Ich bin ehrlich gesagt etwas hilflos. Vor zwei Tagen habe ich tagsüber schon keine Windel mehr gebraucht. Und nun?

Was sagt google?

Ein Entwicklungsschub bei Kindern geht oft mit einer Abhalte-Pause (ist nicht gleich Streik!) einher. Gerade wenn sie anfangen sich zu drehen, krabbeln, zu stehen, zu laufen, zu sprechen. Dann liegt der kindliche Fokus auf der neu erlangten Tätigkeit. Wenn sich die Mobilität erhöht, verringert sich die Blasenkontrolle eine Zeit lang. Das sei völlig normal schreibt Laurie Bouke. Sind die Gründe entwicklungsbedingt, dann empfiehlt Boucke so lang zu warten und derzeit einfach zu wickeln. Ist es emotional zu begründen, gilt es herauszufinden, was das Kind beschäftigt. Unter emotional fällt: Änderung des Tagesablaufs, neue KiTa o. ä. Würde man nun Stress und Druck in die Situation bringen könnte aus einer Pause tatsächlich ein Streik werden. Deswegen ist hier Einfühlungsvermögen, Geduld und Durchhaltevermögen gefragt.

Das heißt bei uns konkret, dass ich Julius nur noch abhalte, wenn es mir als strategisch günstig erscheint. Das ist zumindest morgens nach dem Aufwachen der Fall und nach dem Mittags- und Nachmittagsschlaf. Auch das Ablenken mit Spielzeug (was sonst immer hervorragend geklappt hat, funktioniert überhaupt nicht mehr) Ich bin frustriert… Was ich eigentlich gar nicht sein müsste. Wir kommunizieren ja trotzdem. Mit diesem kleinen Funken Hoffnung versuche ich mich derweil über Wasser zu halten 🙂

Wir bleiben dran…