Das Back-Up – Praktisch ist eben nicht gleich schön

So wird die Vorrichtung zum Auffangen von Ausscheidungen an Babys Körper bei windelfrei genannt *g* ALLES klar! Windelslips nehmen scheinbar die wenigsten dafür. Am besten eben wenig möglich Einwegmaterial benutzen. Diese Back-Ups haben auch ein viel kleineres Fassungsvermögen. Ist ja klar. Ist ja nicht dafür gedacht, es Stunden lang nicht zu wechseln, sondern eben mal das aufzufangen, wenn etwas daneben geht. Einige benutzen dafür Stoffwindeln mit auswechselbaren Vlieseinlagen. Andere klemmen hierzu einfach eine Mullwindel zwischen die Beine, die mit einem Hüftgummi gehalten wird. Das klingt für mich bisher am besten. Gut, wir werden so keinen Schönheitspreis gewinnen und Julius seiner Uroma (Die gute Frau ist 87 🙂 ) wird es das blanke Grauen ins Gesicht schreiben, wenn sie ihn so sieht. Jedoch ist es einfach und stört auch nicht beim Abhalten. Schnell die Mullwindel wegklappen und los gehts. Super!

Aber ist diese Lösung auch bei einem Krabbelkind vorgesehen? Julius ist mittlerweile doch schon sehr aktiv unterwegs. Dort wird sich hochgezogen, hier schnell hingesetzt. Ob da die Mullwindel am richtigen Fleck bleibt?

Wir probieren es aus!

Ich werde mal zu meiner Schwiegermama (die ich mittlerweile auch schon richtig infiziert habe 😀 ) rauf gehen und sie bitten, mir einen Lochgummi mit Bündchenstoff zu umnähen. Dann sehen wir weiter.