Mein Windelfrei-Baby hat… wohl Urlaub!

Ist das dieser Windelstreik, von dem alle sagen, dass er früher oder später mal kommt? Hm… jetzt sind wir also an diesen besagten Punkt. Uff… Nach einem Samstagnachmittag und -abend voller Pannen steht seitdem wieder Vollzeitwickeln auf dem Programm.

Keine Signale mehr. Durchstrecken beim Abhalten. Er dreht sich weg. Steht (!) vom Topf auf, obwohl ich meinen Hintern drauf verwetten würde, dass er muss. Und? Eine halbe Minute später sitzt Julius er auf dem Fußboden und patscht mit seinen Händen in der Pfütze herum… und krabbelt fröhlich weiter drauf los :-/ Aufstehen können und probieren, alleine zu stehen ist im Moment das Größte. Freudestrahlend hangelt er sich am Sofa entlang. Er schläft zudem im Moment statt ca 12 Stunden am Tag locker 14 bis 15 Stunden. Hm was tun? Ich bin ehrlich gesagt etwas hilflos. Vor zwei Tagen habe ich tagsüber schon keine Windel mehr gebraucht. Und nun?

Was sagt google?

Ein Entwicklungsschub bei Kindern geht oft mit einer Abhalte-Pause (ist nicht gleich Streik!) einher. Gerade wenn sie anfangen sich zu drehen, krabbeln, zu stehen, zu laufen, zu sprechen. Dann liegt der kindliche Fokus auf der neu erlangten Tätigkeit. Wenn sich die Mobilität erhöht, verringert sich die Blasenkontrolle eine Zeit lang. Das sei völlig normal schreibt Laurie Bouke. Sind die Gründe entwicklungsbedingt, dann empfiehlt Boucke so lang zu warten und derzeit einfach zu wickeln. Ist es emotional zu begründen, gilt es herauszufinden, was das Kind beschäftigt. Unter emotional fällt: Änderung des Tagesablaufs, neue KiTa o. ä. Würde man nun Stress und Druck in die Situation bringen könnte aus einer Pause tatsächlich ein Streik werden. Deswegen ist hier Einfühlungsvermögen, Geduld und Durchhaltevermögen gefragt.

Das heißt bei uns konkret, dass ich Julius nur noch abhalte, wenn es mir als strategisch günstig erscheint. Das ist zumindest morgens nach dem Aufwachen der Fall und nach dem Mittags- und Nachmittagsschlaf. Auch das Ablenken mit Spielzeug (was sonst immer hervorragend geklappt hat, funktioniert überhaupt nicht mehr) Ich bin frustriert… Was ich eigentlich gar nicht sein müsste. Wir kommunizieren ja trotzdem. Mit diesem kleinen Funken Hoffnung versuche ich mich derweil über Wasser zu halten 🙂

Wir bleiben dran…

Advertisements

Windelfrei unterwegs – Pt. 2

Der vergangene Freitag war die Krönung der bisherigen Woche. WINDELFREI UNTERWEGS 🙂 Wir waren vormittags beim Stilltreff der Hebamme und Stillberaterin Anne Baumgart im Mama Mia in Bayreuth. Obwohl ich zuhause die Windel seit Wochenbeginn schon ganz weggelassen hatte, war Julius dort „normal“ gekleidet. Er trug dort eine Höschenwindel sowie Body, Strumpfhose und Oberteil. Habe also keine besonderen Vorkehrungen getroffen um ihn schnell abhalten zu können.

Zuhause hatte ich ihn noch mal abgehalten. Auf der 25- minütigen Fahrt schlief er mir ein. Einen kurzen Abhalteversuch auf dem Parkplatz brachen wir ab… zu kalt und wahrscheinlich auch noch nicht richtig wach. Gut. Kind ab ins Tragetuch. Hach ist das Kaschmir kuschelig weich… *träum* und los zum Mütterzentrum. Dort angekommen habe ich uns beide ausgezogen und ehe wir uns zu den anderen gesellten habe ich vorher noch den Baby-Wickelplatz und das Klo ausfindig gemacht. (man weiß ja nie, ne ) Und was erblicke ich da? Ein blaues Töpfchen direkt neben dem Wickeltisch. Also gut. Juli schnell ausgezogen und drauf gesetzt. Natürlich betritt in diesem Moment eine Frau kurz das Bad. Oh man… toller erster Eindruck den wir da hinterlassen. Ich grüße freundlich. Huch. Julius war nicht begeistert. Wie man sich vorstellen kann, handelt es sich bei so einem Mütterzentrum nicht um eine vollbeheizte 4 * Suite in dieser Jahreszeit. So protestierte er kurz, als er das kaltes Plastik auf einmal an dem schönen mollig eingepackten Hintern spürte… 🙂 Nichts desto trotz kam danach ein Pipi. YEAH!!!

Die Frauen machten in der Vorstellungsrunde alle samt einen sehr angenehmen Eindruck. Das Thema war „Kinder stärken Mütter“. Und niemand der prahlt, angibt oder übermäßig beschönigt. Ganz im Gegenteil eine Mama hat sich sogar sehr verletzlich und schwach gezeigt. Was ich eigentlich schon wieder stark finde.

Während des freien Spielens kam Julius doch tatsächlich direkt auf mich zu und wollte hochgenommen werden. Ich war gerade mit Anne im Gespräch. Leicht quengelnd gab er keine Ruhe bis ich mit ihm zum Töpfchen bin… Das wiederholte sich noch einmal. Und bevor wir dann wieder zum Parkplatz sind habe ich ihn auch noch mal abgehalten. Auf der Fahr schlief er wieder ein. Diesmal wohl vor Erschöpfung 🙂 Als wir daheim waren ließ ich ihn im Auto schlafen und ich ging zufrieden ins Haus…

Der Pott – von reer

IMG_3968 IMG_3967 IMG_3966 IMG_3965Der Pott

Ein neuer Topf.

Julius ist nun knapp 10 Monate alt und ca 74 cm groß. Auf diesem Topf sitzt er sehr aufrecht und auch die Beinchen baumeln nicht in der Luft sondern er kann diese bequem abstellen. Der Topf hat für den Po eine breite Auflagefläche und hinterlässt somit keine Druckstellen. Die „Einsaachmuldn“ (ich wusste nicht, wie ich das nennen soll. Daraufhin habe ich meinen Freund gefragt 😀 ) ist nicht nur kreisförmig. Durch phallusartige Verlängerung können sich vor allem Jungs nichts abklemmen und man kann gut sehen, ob bereits etwas im Töpfchen ist.

5 von 5 Punkten 🙂

Windelfrei unterwegs ?

Zuhause ohne Windel? Klappt zunehmend immer besser.  Ganz ungewohnt so einen ungewickeltes Baby ins Tragetuch zu stecken oder in den Hochstuhl zu setzen 🙂  Und jaaaa. Ich erwische mich immer wieder dabei, wie eine meiner Hände ganz unbemerkt prüft, ob der Stoff um Julius seinen Po herum feucht ist… Ich finde das einfach so unglaublich, dass ich die Tatsache immer noch nicht glauben kann. Ein BABY ohne Windeln. MEIN Baby ohne Windeln.

Was in den eigenen vier Wänden klappt, das ist unterwegs noch lange nicht die Regel. Da kommen wir um die Wegwerfwindel noch nicht herum. Angefangen dabei, dass, vor allem wie jetzt im Winter, nicht immer optimale Abhalte-Verhältisse vorzufinden sind. Außerdem tun wir uns noch schwer, in einer anderen und unbekannten Umgebung gut auszutauschen. Entweder verpasse ich seine Signale, deute sie falsch… oder vielleicht ist das Umfeld auch so interessant, dass Julius es auch einfach nicht wichtig hält mir mitzuteilen, wann er muss. Oder ich bin doch zu abgelenkt. Außerdem vermute ich, dass er sich an sein Töpfchen sehr gewöhnt hat. Abhalten auf fremden Toiletten klappt manchmal – aber mir kommt es immer seltner vor. Vergangene Woche in der Familienbildungsstätte in Bayreuth (die übrigens eine sehr windelfrei-freundliche Toilette vorweisen 😀 TOP!!! Mit Wickeltisch neben der Toilette) haben wir zwei (alle 😉 ) Pipis abfangen können. Am Montag waren wir bei einer befreundeten Mama mit Kind. Da hatte es den ganzen Nachmittag nur einmal geklappt.

Wir bleiben dran…

Nur eine Windel von früh bis nachts

jaaa… damit rühmt sich nicht nur Pampers! *g* Das ist heute unsere Bilanz zum Thema windelfrei! Wir hatten gestern schon einen guten Tag, aber heute ging kein einziges Pipi in die Windel. Sie war bis heute Abend trocken. Ich bin mächtig stolz auf uns. Julius hat mir heute jedes Mal verständlich gemacht, dass er Pipi machen muss – und ich habe es jedes Mal wahrgenommen.

Wie schauen die Signale mittlerweile aus?

Wenn er Pipi muss und am Spielen ist, dann wird er aus heiteren Himmel ungeduldig und fängt das Quengeln an. Meist stellt oder zieht er sich irgendwo auf und hält nach mir Ausschau. Manchmal krabbelt her zu mir her und zieht sich an meinen Beinen auf, dass ich ihn aufnehmen kann. Sitzt er im Hochstuhl, dann wird er ebenfalls unruhig und streckt die Hände nach oben, um herausgenommen zu werden. Eigentlich ziemlich nach Lehrbuch, wie ich finde 🙂

Wenn es um das große Geschäft geht, dann schüttelt es in vorher einige Male am ganzen Körper durch. Dann weiß ich, dass ich ihn auf dem Topf noch sitzen lassen muss. Meistens will er dann aber auch gar nicht herunter. Nachdem schütteln, wird er ganz ruhig und konzentriert und dann fängt er an zu drücken.

Auch hier ist er ziemlich eindeutig 😉

Was hat er an?

Einen Body. Den ich, wenn es der Schnitt vom Body mitmacht, nicht im Schritt zu knöpfe sondern seitlich an der Hüfte. Ein Oberteil und unten entweder eine Schlitzhose mit Back-up (Meistens handelt es sich hierbei um eine Mullwindel und dem Moko-Mini) oder eben ganz herkömmlich eine Strumpfhose. Mit ein bisschen Übung kann man auch diese recht schnell an und ausziehen.

Ein neues Signal – Unruhe macht sich breit

Das war heute Abend ein Ereignis 🙂 Julius war nachdem Abendessen richtig quengelig und unleidig – wollte partout nicht mehr Hochstuhl sitzen bleiben und versuchte vergeblich sich irgendwie daraus zu befreien. Da ich das so überhaupt nicht von ihm kenne. Hunger? ausgeschlossen! Müde? Sieht anders aus! Ich also Kind geschnappt, Hose ausgezogen und rauf auf den Topf. Irgendwie macht sich Erleichterung bei Julius breit. Und? Was wars? Im Bauch hats gedrückt!!! Ein riesiger Haufen war im Töpfchen. Seeeeehr cool Junge!

AbhaLa im Internet

Nachdem wir gestern so einen großartigen Erfolg zu vermelden hatten habe ich heute beim AbhaLa zu geschlagen. Das ist ein Web-Shop der sein Sortiment auf Artikel für natürliche Säugslinghygiene spezialisiert hat. Wow! Vor zwei Monaten hätte ich sowas noch belächelt *grins*

Ich habe mich gleich mal eingedeckt, da der Winter ebenso abhalteunfreundlich ist, wie die Flexi-Stripes der Pampers-Windeln. Dort gibt es doch tatsächlich einen Abhalte Winteroverall! GEKAUFT!

Im Moment wird der günstigere nicht gefertigt, da die Inhaberin erst Nachwuchs bekommen hat. Deswegen habe ich mich für die Alternative mit der Änderung des Overalls von Engel entschieden. Zugegeben nicht ganz günstig. Aber sobald der bei uns eingetroffen ist, kann ich den Fleece-Anzug von Jako-O bei ebay verkaufen. Lieferzeit beträgt 3-4 Wochen. Das ist schon noch ein kleines Stückchen…

Außerdem habe ich noch zwei Asia-Töpfchen, ein paar Schurwolle-Seide Bodys und Schlupfhemden bestellt. Haben schon jeweils einen Body von Engel und Cosilana.

von Engel und Cosilana
von Engel und Cosilana

Ach wenn doch schon Dezember wäre 🙂